Konnichiwa!

What a lucky gal. She’s actually living in 2 state’s capital cities at the same time!
Nope, not so lucky. There’s not even time to explore much of those two cities.

A little something about my situation:
I live in Hamburg AND in Hanover.
Half of the week (Mondays to Thursdays) I work in Hamburg and the rest of the week I live in Hanover with my boyfriend and cat.
At first, my boyfriend and me shared a flat with his sister in Hamburg. Then he got a really good job close to Hanover and moved there. We decided, I’d stay in the flat with his sister, but that we’d have our main home in Hanover.
Spoiler: It’s over. We will be living in ONE city soon – none of the ones I mentioned.
As long as it still affects me, I wanted to share the Pros and Cons of my situation with you – as commuting is a very common lifestyle nowadays and you might consider it yourself.

Was für ein Glück sie hat. Sie wohnt tatsächlich in 2 Bundesland-Hauptstädten gleichzeitig.
Ist gar nicht so toll. Es gibt noch nicht mal genug Zeit, beide Städte zu entdecken.

So sieht meine Situation aus:
Ich lebe in Hamburg UND Hannover.
Die Hälfte der Woche (Montags bis Donnerstags) arbeite ich in Hamburg und den Rest der Woche lebe ich in Hannover mit meinem Freund und meiner Katze.
Zu Anfang haben mein Freund und ich uns eine Wohnung mit seiner Schwester geteilt. Dann bekam er einen tollen Job in Hannover und zog dort hin. Gemeinsam beschlossen wir, dass ich ich in Hamburg in der Wohnung mit seiner Schwester bleibe, aber dass unser Zuhause in Hannover sein wird.
Spoiler: Es ist vorbei. Wir leben bald in nur EINER Stadt – und zwar keiner von den erwähnten.
Solange es mich immer noch beschäftigt, will ich die Vor- und Nachteile dieser Situation mit euch teilen – schließlich ist Pendeln heutzutage ein verbreiteter Lifestyle, den du dir vielleicht auch vorstellen könntest.

#1 Weekly packing and unpacking

/ Wöchentliches Packen und Auspacken

I hate packing and I hate unpacking even more. I have to do that every Sunday and Thursday evening.
On Sundays, I have to plan all my outfits for the week, take all the matching accessories and cannot make spontaneous, bold decisions during the week. For someone, who actually likes to experiment, this is really cutting your freedom.
I even have to think of what I would like to do with my spare time during the week. Which kind of books will I feel like reading? I cannot just take everything, there’s a limit to what I can carry.

Ich hasse packen und hasse auspacken noch mehr. Jeden Sonntag und Donnerstag muss ich da durch.
An Sonntagen muss ich meine Outfits für die ganze Woche planen, passende Accessoires auswählen und kann keine spontanen, mutigeren Entscheidungen während der Woche fällen. Für jemanden, der gerne experimentiert, beschneidet das deine Freiheit leider sehr.
Ich muss sogar Sonntags schon darüber nachdenken, was ich in meiner Freizeit machen möchte. Welche Bücher werde ich z. B. lesen? Ich kann nicht einfach alles mitnehmen, es gibt Grenzen, was ich allwöchentlich schleppen kann.

#2 The horror of Sundays

/ Horror-Sonntage

My Sundays are my prep days. In the morning I wake up, knowing, I have to get as much rest as possible, so that I will endure commuting tomorrow. I wake up thinking of what I have to get done this day. How many photos do I have to take, so that I have enough for the week? What does my upcoming week look like and are there any things I have to finish, print or pack, that I urgently need in the week?
Say, I have an appointment during the week. I already have to think about that on Sunday morning. All forms must be prepared.
Also, I need to use some of these few hours for spare time. So what do I do, since I have so little of it? Actually, I should do some writing. But that’s being productive again. I would love to sit around all day and read. But this is the only day in the week, my special someone and me can relax together, so maybe we should just play some Zelda. But I also need some photos. And I want to do some sports, too.

Sonntage sind meine Vorbereitungstage. Am Morgen wache ich mit dem Gedanken auf, genug Ruhe aus dem Tag für mich rauszuholen, um für das Pendeln am nächsten Tag wieder fit zu sein. Ich wache mit dem Gedanken auf, was ich alles an diesem Tag erledigen muss. Wieviele Fotos muss ich machen, um genug für die Woche zu haben? Wie sieht meine Folgewoche aus und was muss ich fertig bekommen, drucken oder packen, das ich dringend in der Woche brauche?
Angenommen, dass ich einen Termin habe. Darüber muss ich Sonntag schon nachdenken. Alle Formblätter müssen fertig sein.
Außerdem brauche ich ein bisschen Freizeit. Was mache ich also mit den paar Stunden, die ich habe? Eigentlich würde ich gerne schreiben. Aber damit wäre ich wieder produktiv. Ich würde gerne einfach herumsitzen und lesen. Doch das ist der einzige Tag in der Woche, an dem mein Freund und ich zusammen entspannen können, als sollten wir einfach Zelda zocken. Ich brauche allerdings auch Fotos. Und Sport will ich auch noch machen.

Every single Sunday I try to lie in bed as long as possible, my head filled with thoughts, that stress me. My will to relax bumps against my obligations and shatters all laziness.
Why am I even lying here lazily, when I have so many things to do? I only have these couple hours to relax, so just chill, girl. But why should I chill, when my head is spinning of responsibilities anyway?
On no other day my positivity is tested as much.

Playing games at the Nintendo Switch ends up in my special someone playing and I’m sitting at my macbook, getting things done, while I watch.

Jeden einzelnen Sonntag liege ich so lange es geht im Bett, mein Kopf voller Gedanken, die mich stressen. Mein Wille, mich zu entspannen, stößt gegen meine Verantwortlichkeiten und zerschmettert meine Faulheit.
Warum liege ich hier überhaupt faul herum, wenn ich so viele Sachen zu tun habe? Ich habe nur diese paar Stunden, mich zu entspannen, also chill mal. Aber warum sollte ich chillen, wenn sich mein Kopf sowieso vor Verantwortlichkeiten dreht?
An keinem anderen Tag wird meine Positivität so sehr getestet.

An der Nintendo Switch zu zocken resultiert darin, dass mein Freund zockt und ich am Macbook sitze und Dinge erledige, während ich mit halbem Auge zuschaue.

#3 Sleepless Mondays

/ Schlaflose Montage

Lying in bed overthinking on Sundays results in doing far too much stuff than possible and ending up too late in bed. My boyfriend and me get about 4-5 hours of sleep.
So Monday mornings are the worst.
We lie in bed as long as possible, craving for sleep, then, when the 8th alarm clock rings (I kid you not) I get up hurriedly, shower, I realise, there’s far too little time, only get half of it done of what I wanted to do, so that I end up straightening or styling my hair in the train. Yes, I do that. The time must be used efficiently. I cannot miss the train, because I don’t have money for another.

Durch die ganze Denkerei an Sonntagen, mache ich meistens viel zu viele Sachen an einem Tag und lande viel zu spät im Bett. Mein Freund und ich bekommen etwa 4 – 5 Stunden Schlaf.
Daher sind Montage schlimm.
Wir liegen so lange es geht im Bett, sehnen uns nach Schlaf und wenn der 8. Wecker klingelt (kein Spaß), springe ich überstürzt auf, dusche, erkenne, dass ich viel zu wenig Zeit habe, schaffe nicht mal die Hälfte, sodass ich mir manchmal im Zug die Haare glätte und style. Die Pendelzeit muss effizient genutzt werden. Und den Zug kann ich auch nicht verpassen, da ich kein Geld für einen anderen habe.

#4 Ah yes, the non-existence of money

/ Ach ja, der Geldmangel

Taking the train once a week, taking the bus once a week, living in 2 flats, buying groceries for 2 households – wow, she must be rich. Nah-uh, there’s nothing left in the end of the month. Less than nothing.
My boyfriend actually cooks for me on Sundays, so that I have enough food until Wednesday and only have to buy some extra food on Wednesdays and Thursdays.
If you want to commute in any way like me, it helps to have a supportive, wonderful partner like mine, haha. The cooking is not only about the money – he loves cooking and knows, that it always cheers me up when I eat my lunch, knowing he prepared that for me with love. It’s like having a part of him with me – in my stomach. Right. That came out wrong.

Einmal die Woche Zug fahren, einmal die Woche Bus fahren, in 2 Wohnungen gleichzeitig leben, Lebensmittel für 2 Haushalte kaufen – wow, sie muss reich sein. Nope, am Ende des Monats ist nichts mehr übrig. Weniger als nichts.
Mein Freund kocht Sonntags sogar Portionen bis Mittwoch für mich, sodass ich mir nur für Mittwoch und Donnerstag etwas holen muss.
Wenn du also auf ähnliche Weise pendeln willst wie ich, ist es extrem hilfreich einen unterstützenden, wunderbaren Partner wie meinen zu haben, haha. Das Kochen geht natürlich nicht nur um Geld – er liebt es zu kochen und weiß, dass es mich aufheitert, mein Mittag zu essen, das er mir mit Liebe zubereitet hat. Es ist als hätte ich einen Teil von ihm bei mir – in meinem Magen. Okay. Das klingt falsch.

#5 Missing my SO and cat

/ Sehnsucht nach Partner und Katze

Obviously, not living together anymore, when you have already done so, is hard. You get used to it, but you will still miss them. You better do. 😀
If you had a bad day, your SO cannot just visit or is not at home. Nowadays with Duo, Skype and FaceTime we can at least see each other and eat “together”. We do that every day. But that also takes time. Normally, if you were in the same flat, you get other things done while talking. Talking on the phone binds you. But I would never want to leave that phone call away – because it’s our way of being up to date on everything.
You can easily miss important moments from your special someone in a long distance relationship, and this is usually what makes people grow distant from each other. You might miss how the other person feels, then grows from it and develops and finally changes a bit. This is not an issue for us, because we spend half of the week together and it is probably the best case scenario of most long-distance-relationships.

But this was a decision we made. It takes money, nerves, and it is stressful to go forth and back so much, but we both have the same opinion there:
Our relationship is priority.

Natürlich ist es hart, sich nicht mehr jeden Abend zu sehen, wenn man vorher schon zusammengewohnt hat. Du gewöhnst dich daran, aber du wirst sie trotzdem vermissen. Im besten Fall. 😀
Wenn du mal einen schlechten Tag hast, kann dein Partner dich nicht einfach besuchen oder ist zu Hause. Heutzutage können wir uns durch Duo, Skype oder FaceTime immerhin sehen oder sogar “zusammen essen”. Wir machen das jeden Tag. Das nimmt aber auch Zeit ein. Normalerweise, wenn ihr zusammen wohnt, könnt ihr Dinge erledigen, während ihr redet. Telefonieren bindet. Ich würde es trotzdem nie weglassen wollen – denn das ist unsere Methode, auf dem Laufenden zu bleiben.
Es geht so schnell in einer Fernbeziehung wichtige Momente des Partners zu verpassen, und das ist meistens das, weshalb sich viele Pärchen voneinander distanzieren. Du verpasst wie sich die andere Person fühlt, daraus herauswächst, sich entwickelt und sich dadurch ein bisschen verändert. Das ist allerdings kein Thema für uns, schließlich sehen wir uns die halbe Woche und haben somit das beste Fernbeziehungs-Szenario, das man haben kann.
Aber das war eine Entscheidung, die wir gemeinsam getroffen haben. Sie nimmt Geld, Zeit und Nerven ein und das ganze Hin und Her ist stressig, doch wir haben hier dieselbe Meinung:
Unsere Beziehung ist Priorität.

#6 The rest of my social life is a major f*** up

/ Der Rest meines Soziallebens ist abgef*****

All my friends live anywhere but in Hamburg – most of them in Berlin.
Getting to know people by going to parties or similar? Not possible, since I spend my weekends in Hanover. So the only people I have been able to spend time with are my colleagues.
Fortunately, I have wonderful colleagues, of which some became very dear friends to me. But: I cannot go out on weekends with them spontaneously.
In Hanover it’s even worse. I know nobody there. And there’s no way of getting to know anyone – my boyfriend and me always have plans and if not, just want to spend the little time we have, together. We both have parents and siblings, who want to see us as well.
To be honest, I miss it. I miss calling a friend spontaneously and drink some tea together, talking for hours. I miss inviting friends to my house. I miss watching movies together. I miss doing creative projects with my friends.

Meine Freunde leben überall, nur nicht in Hamburg – die meisten in Berlin.
Leute bei Parties oder ähnlichem kennenlernen? Geht nicht, schließlich verbringe ich meine Wochenenden in Hannover.
Die einzigen Menschen, mit denen ich Zeit verbringe, sind meine Kollegen. Zum Glück habe ich wundervolle Kollegen, von denen einige inzwischen gute Freunde für mich sind. Aber: Ich kann mich am Wochenende nicht spontan mit ihnen treffen.
In Hannover ist es schlimmer. Dort kenne ich niemanden. Und ich kann niemanden kennenlernen – mein Freund und ich haben immer etwas geplant und wenn nicht, wollen wir die wenige Zeit, die wir haben, zusammen verbringen. Wir haben außerdem beide noch Eltern und Geschwister, die uns ab und zu sehen wollen.
Ehrlich gesagt, ich vermisse es. Ich vermisse es, mich spontan mit einem Freund auf einen Tee zu treffen und stundenlang zu quatschen. Ich vermisse es, Freunde zu mir einzuladen. Ich vermisse es, zusammen Filme zu schauen. Ich vermisse es mit ihnen an kreativen Projekten zu arbeiten.

#7 2 flats, 1 home

/ 2 Wohnungen, 1 Zuhause

At first I thought, having a 2nd flat will not be a problem. I lived with my boyfriend’s sister before, so what should be different about my room there? A lot actually.
All my things are in Hanover. So, imagine you work 8 hours, then come home to a room with only the necessary furniture.
No decoration, no cat, no boyfriend, no warmth. You possess only the things you have in your suitcase. It just does not feel like home. 3 of my working days I don’t feel like I come home to rest. It’s more like an office flat.
Sometimes I stay at work longer to publish my Instagram posts and then it gets late and I eat my dinner in the office, too, before I return home late.
Why? Because there’s nothing, that pulls me “home”. Because that’s not a home for me.
The consequence: Mentally, I cannot exactly rest.

Zu Anfang dachte ich, eine 2. Wohnung zu haben wird kein Problem sein. Ich habe schon vorher mit der Schwester von meinem Freund zusammengelebt, was sollte jetzt anders sein? Einiges.
All meine Sachen sind in Hannover. Stell dir vor, du arbeitest 8 Stunden am Tag und du kommst nach Hause in einen Raum mit nur den nötigsten Möbeln.
Keine Deko, keine Katze, kein Freund, keine Wärme. Du besitzt nur die Sachen in deinem Koffer. Es fühlt sich einfach nicht an wie Zuhause. 3 Tage die Woche fühlt es sich für mich nicht an, als würde ich heim kommen, um mich zu entspannen. Es ist eher eine Art Bürowohnung.
Manchmal bleibe ich länger bei der Arbeit, um meine Instagram Posts zu veröffentlichen. Dann ist es schon so spät, dass ich mein Abendessen bei der Arbeit esse, bevor ich sehr spät nach Hause gehe.
Warum? Weil mich nichts “nach Hause” zieht. Weil es kein Zuhause für mich ist.
Die Konsequenz: Ich kann mental nicht zur Ruhe kommen.

#8 Commuting itself is fine

/ Pendeln an sich ist voll ok

When I started commuting, people loved to predict the future. When colleagues left, other colleagues told me:
“I actually thought, you would leave first, because of the commuting.”
Yeah, well. Not really. I stayed for 1 1/2 years. That’s a lot for all those circumstances I described you. One assumption I heard a lot:
All the traveling must be so exhausting.
This is actually a factor you get used to. It really is not that bad. I always use the time on the train or the bus for editing some pictures or writing.
So if you ever think of commuting – do not let the traveling stress you. It’s a physical difficulty, that is easy to overcome for young people.
Save your energy to deal with mental stress.

Als ich mit dem Pendeln angefangen habe, mochten es die Leute um mich herum, die Zukunft zu prophezeien. Wenn Kollegen gegangen sind, sagten mir andere Kollegen:
“Ich hätte gedacht du gehst zuerst, wegen dem Pendeln.”
Naja, sieht nicht so aus. Ich bin 1,5 Jahre geblieben. Das ist ziemlich lang für die Umstände, die ich beschrieben habe. Eine Annahme, die viele haben:
Das ganze Reisen muss anstrengend sein.
Tatsächlich gewöhnst du dich daran. Es ist wirklich gar nicht so schlimm. Ich nutze immer die Zeit im Zug oder Bus, um Bilder zu bearbeiten oder zu schreiben.
Falls du dir also überlegst zu pendeln – lass das Reisen dich nicht stressen. Es ist lediglich eine körperliche Schwierigkeit, die für junge Leute einfach auszuhalten sein sollte.
Spar dir deine Energie für den mentalen Stress.

Sometimes circumstances make it difficult to find a better way. Commuting, as negatively as I described it, was not my only option. It was a decision. A decision for a healthy relationship and a job I look forward to. The people I met at my job made commuting easier for me. My extremely supportive boyfriend helps me with every step I do.
Remember, I wouldn’t have been able to cope with the Sunday thought to go to work on the next morning, if I wasn’t looking forward to it because of my awesome colleagues. With a support system you’re able to do much more.

Manchmal machen es uns die Umstände schwer, einen besseren Weg zu finden. Pendeln, so fies ich es auch beschrieben habe, war nicht meine einzige Option. Es war eine Entscheidung. Eine Entscheidung für eine gesunde Beziehung und einer Arbeit, zu der ich gerne hingehe. Die Menschen, die ich bei meiner Arbeit getroffen habe, machen das Pendeln einfacher für mich. Mein extrem unterstützender Freund hilft mir bei jedem Schritt, den ich gehe.
Denk daran – ich hätte es nicht geschafft, mich jeden Sonntag zu überwinden, wenn ich mich nicht so sehr auf meine tollen Kollegen gefreut hätte. Mit einem Support-System schaffst du viel mehr.

You need a good reason to be able to pull through.
The thought of going to Berlin to live together with my boyfriend and study Psychology makes me extremely happy. I would probably have never been able to see how lucky my situation will be in Berlin, if I haven’t been through the past 1 1/2 years.

Do you have experiences with commuting?
And did or do you have a long-distance relationship? What was/is it like for you and how did/do you handle it?

Du brauchst einen guten Grund, um das alles durchzuziehen.
Der Gedanke, nach Berlin zu gehen, mit meinem Freund endlich komplett zusammenzuleben und Psychologie zu studieren, macht mich extrem glücklich. Ich hätte meine Situation wahrscheinlich nicht so sehr zu schätzen gewusst, wenn ich die letzten 1,5 Jahre nicht durchgemacht hätte.

Hast du Erfahrungen mit Pendeln?
Und hast hast du schon mal oder hast immer noch eine Fernbeziehung? Wie kamst/kommst du damit zurecht?

Sayōnara,
xxx
Xeneko

One Comment

  • Ha! Dann warst du es tatsächlich hier in Hannover. Ich lass dir mal liebe Grüße da, hoffe dass das normal bei dir ankommt. Alles Gute für die neue Stadt!
    Und : geile Haare! 😉

Leave a Reply to CK Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *